SPD Grafenau - Ortsvereine

Besucher:264919
Heute:3
Online:1
 

Topartikel KommunalpolitikDas "Berliner" Feriendorf ist nun im Besitz der Stadt

Gründe für den Ankauf:

- die Holländer als Besitzer trennen sich von allen bayer. Feriendörfern

- sie zeigten keinerlei Initiative einen Betreiber zu finden und schickten sich an, die Immobilie als Abschreibungsprojekt vollständig verkommen zu lassen.

- die rückläufigen Übernachtungszahlen (ca. 210 000 im letzten Jahr einschließlich der Kinderklinik mit ca. 60000) zwingen zum Handeln, wenn der Tourismus in unserem Raum nicht deutlich Schaden nehmen soll.

Problematik:

- ein neuer Träger muss zunächst einen mehrfachen Millionenbetrag in die Hand nehmen um den Sanierungsstau zu beseitigen.

- die Stadt kann den Betrieb des Feriendorfes auf keinen Fall in Eigenregie übernehmen. Fachliche und finanzielle Hürden verbieten dies geradezu.

- den richtigen Betreiber finden, denn auf diesem Sektor tummelt sich viel Inkompetenz und Finanzschwäche (siehe ehemaliges Steigenbergerhotel)

Was spricht für diese Einrichtung?

- wir haben mit dem deutschlandweit bekanntem Nationalpark ein Zugpferd, das seine Möglichkeiten noch lange nicht ausgereizt hat und eine intakte Natur, die selbst in der virtuellen wisch-wisch Smartphonwelt nicht annähernd ersetzt werden kann.

Veröffentlicht am 03.05.2017

 

KommunalpolitikGedanklicher Ansatz gegen den Niedergang des Grenzlandes

Den besten Anstoss liefert der Dalai Lama mit seinem Zitat:

"Gib denen, die du liebst, Flügel, um wegzufliegen,

Wurzeln, um zurückzukommen

und Gründe, um zu bleiben."

 

Deine Impulse dazu wären hilfreich!

Veröffentlicht am 25.04.2017

 

LandespolitikDas Zentrum München schluckt alles!

Ca. 350 000 Menschen pendeln täglich nach München zur Arbeit. Tendenz steigend!

Das Pendlerwesen nimmt also eher noch zu, obwohl das Pendlerdasein als unangenehm empfunden wird.

Angesichts dieser Entwicklung ist die halbherzige Ämterverlagerung nur ein Placebo, um den Schein zu wahren, dass dem Grenzland geholfen wird.

Zumindest die Tatsache, dass das Grenzland Stück um Stück ausblutet ist erkannt, eine Umkehrung der Entwicklung wird eine große Aufgabe!

Veröffentlicht am 06.04.2017

 

AllgemeinEndlich Frühling!!!

"Vom Eise befreit sind Strom und Bäche

durch des Frühlings holden, belebenden Blick;

Im Tale grünet Hoffnungsglück;

Der alte Winter, in seiner Schwäche,

Zog sich in rauhe Berge zurück.

....................................."

(Johann Wolfgang Goethe)

Zu dem Gedicht passt auf alle Fälle die Märzenbecher-Wiese in Voitschlag, die jedes Jahr den Frühling ankündigt.

 

Veröffentlicht am 29.03.2017

 

KommunalpolitikKreisstraßen mangelhaft-Gemeindestraßen gut

Die Kreisstraßen in FRG sind seit Jahrzehnten mehr als unterfinanziert! Der Gesamtbetrag im Kreisetat für Teerungen beträgt 1 Million € (heuer soll etwas aufgestockt werden). Das Ergebnis ist ein Überschmieren mit einer neuen 5cm-Teerschicht, die nach ca. 3 Jahren wieder den Urzustand erreicht (siehe Graupsäge-Waldhäuser). Ein Neuaufbau, der die Straße für Jahrzehnte stabilisieren würde findet aus Kostengründen nicht statt, noch dazu hat der Freistaat Bayern die Bezuschussung von früher 80% auf heute 55%-60% abgesenkt und damit eine vernünftige Sanierung für unseren klammen Landkreis unmöglich gemacht. Unser dauerndes Lobgehudle gegenüber der Bayerischen Staatsregierung ist für unseren Raum völlig fehl am Platz.

Die Stadt Grafenau hat seit Jahrzehnten einen hohen Etat für ihr Straßennetz eingestellt. So wurde in den letzten Jahren die Gemeindeverbindungsstraße Grüb-Großarmschlag und Oberhüttensölden-Bärnstein mit hohem Finanzeinsatz voll ausgebaut.

Die SPD-Mitglieder im Finanzausschuss beantragten für die zukünftigen Jahre ein weiter-so in diesen Anstrengungen und forderten entsprechende Vorschläge seitens der Verwaltung ein.

Eine einigermaßen intakte Infrastruktur ist immer noch die billigste Variante, so die Meinung der SPD-Stadträte.

Veröffentlicht am 14.03.2017

 

RSS-Nachrichtenticker