SPD Grafenau - Ortsvereine

Besucher:287503
Heute:16
Online:1
 

Topartikel AllgemeinOstergrüße vom Grafenauer Gartenbauverein

Der Gartenbauverein Grafenau hat auch heuer wieder unseren Luitpoldbrunnen wunderbar österlich geschmückt. Auch die Baumallee auf der Ostseite des Stadtplatzes wurde mit bunten Bändern behangen.

Respekt und Anerkennung für dieses Engagement, das unsere Stadt ein Stück lieblicher macht.

Die SPD Grafenau freut sich über diese Initiative und wünscht ebenfalls ein frohes Osterfest und ein besseres Wetter.

Veröffentlicht am 30.03.2018

 

KommunalpolitikZum verabschiedeten Haushalt 2018

Die Steuereinnahmen der Stadt sind beachtlich, vor allem im Gewerbesteuerbereich. Die Aufgaben die  bewältigt werden müssen   (siehe Baustellen 1-5) sind jedoch auch beachtlich und kostenintensiv.

Daher hat die SPD-Fraktion den Druck auf die Vermarktung des Feriendorfes erhöht und fordert daher ein Zeitlimit bis Ende dieses Jahres.

Zwischenzeitlich muss man sich auf alternative Verwendungsmöglichkeiten konzentrieren. Immerhin bindet diese Anlage ein Kapital von 1,7 Mill. Euro.

Nicht zu vernachlässigen sind die jährlichen Fixkosten von ca. 150 Tsd. Euro.

Diese Aufgabe muss vom Bürgermeister und dem Stadtrat bewältigt werden, um dem Vorwurf zu entgehen, verantwortungslos mit öffentlichen Mitteln umgegangen zu sein. 

Veröffentlicht am 26.03.2018

 

LokalpolitikBaustelle 2 - Das Dornröschenhotel

Es hatte eine relativ kurze, aktive Zeit, als es noch vom Steigenbergerkonzern betrieben wurde. Dann begann der Abstieg mit anschließendem Dornröschenschlaf.

Die Stadt kann sich ein Wachküssen nur wünschen, beleben kann es nur ein tüchtiger Hotelier und der wäre unser Prinz.

Die Marktgemeinde Schönberg mit ihren ca 150000 Übernachtungen zeigt, wie wichtig ein Vorzeigehotel ist.

Um dies zu halten müssen die Rahmenbedingungen verbessert werden. Eine Anbindung an den Ilztalwanderweg wäre u.a. eine kleine Maßnahme. Aber die kann Grafenau kostenmäßig nicht erbringen. Zusammenarbeit und Kostenteilung über die Gemeindegrenzen hinweg sind unausweichlich.

Veröffentlicht am 29.01.2018

 

LokalpolitikBaustelle 3 - Der barrierefreie Ausbau der Stadt

Früher war alles besser - wer das glaubt, der irrt!

Die Straßenbauer vergangener Jahrzehnte haben noch an die verkehrsschützende Wirkung eines Hochbords geglaubt und gebaut haben sie eine Barriere, die heute mit viel finanziellem Aufwand beseitigt werden soll.

Als erste bezuschusste Maßnahme wird heuer die Freyunger Straße mit ihrer Engstelle verbessert.

Das baufällige Haus wird abgerissen, die Zufahrt Stifterstraße auf  beidseitiges Abbiegen getrimmt und ein Bürgersteig angelegt, der eine durchgängige Begehbarkeit ermöglicht.

Veröffentlicht am 28.01.2018

 

LokalpolitikBaustelle 4 - Sanierung der Probst-Seyberer-Schule

Sehen wir etwas genauer hin, dann erkennen wir den schlechten baulichen Zustand des Gebäudes. Außerdem wurde mit der Ganztagsbetreuung und der damit verbundenen Verköstigung der Schüler, sowie einer modernen medialen Ausstattung (auch wenn der Breitbandausbau sich momentan aus dem Dornröschenschlaf herausschneidet), der Anforderungsbereich deutlich erweitert.

Die geschätzten Sanierungskosten in Höhe von ca. 6 Millionen Euro müssen jedoch erst geschultert werden und der Freistaat als Zuschussgeber ist nicht gerade als großzügig bekannt.

Veröffentlicht am 28.01.2018

 

RSS-Nachrichtenticker